Laternenumzug und Kartoffelfeuer in Zadrau

Dannenberg, 02. November 2012. Das „Kinderteam“ der Gemeinde Dannenberg hatte zum traditionellen, alljährlich stattfindenden, Laternenumzug und zum Kartoffelfeuer eingeladen. Das Wetter schien unbeständig, aber es blieb trocken. Nur sehr kalt war es, gefühlte -1 Grad. Etwa 60 Teilnehmer aus dem Bezirk trafen sich ab 17:00 Uhr auf dem Feld in Zadrau bei den Geschwistern Muchow. weiterlesen...

(rd) Dannenberg, 02. November 2012. Das „Kinderteam“ der Gemeinde Dannenberg hatte zum traditionellen, alljährlich stattfindenden, Laternenumzug und zum Kartoffelfeuer eingeladen. Das Wetter schien unbeständig, aber es blieb trocken. Nur sehr kalt war es, gefühlte -1 Grad. Etwa 60 Teilnehmer aus dem Bezirk trafen sich ab 17:00 Uhr auf dem Feld in Zadrau bei den Geschwistern Muchow. Dabei waren Kinder mit ihren Eltern/Großeltern und es fanden sich auch einige Jugendliche ein, die eine wunderbare Atmosphäre, den heißen Apfelsaft, sowie die Gemeinschaft genießen konnten. Evangelist Achmed Date eröffnete die Veranstaltung mit Gebet.

Nun konnte es losgehen. Inzwischen war es dunkel geworden und das Lagerfeuer wurde entfacht, die Laternen ausgepackt und ebenso wie die mitgeführten Fackeln angezündet (eingeschaltet?). Die meisten Laternen waren schon mit kleinen Glühbirnen ausgestattet, während doch noch einige traditionell eine Kerze trugen.

Zunächst wurde unter der Leitung von Priester Werner Muchow ein Kanon gesungen und unter seiner Führung ging dann der Umzug los. Der Mond schien mit fahlem Licht und die Laternen, sowie die Fackeln leuchteten tüchtig, so dass man über das Feld, den Wald und dann zurück am Dorfrand, gut beleuchtet gehen konnte. An der Spitze des Zuges ging Priester Muchow mit den etwas größeren Kindern. Sie legten ein Tempo vor, als wäre ein Wettlauf zu gewinnen. Kleinere Kinder und auch der Berichterstatter hatten Mühe am „Schluss des Zuges“ mitzuhalten. So musste immer wieder vorn ein „Zwangsstopp“ eingelegt werden, damit die Gemeinschaft die Lücken schließen und sich wieder sammeln konnte. Das Kartoffelfeuer war inzwischen von fleißigen Helfern „gut gefüttert“ worden und brannte lichterloh. Um das Feuer waren Strohballen positioniert, sodass man Platz nehmen konnte und so wurde es dann auch schön warm. Allerhand Lebensmittel waren mitgebracht und aufgetischt. So wurde Stockbrot gebacken, Würstchen am Stock gegrillt, Marshmallows warm gemacht und Kartoffeln über dem Feuer geröstet. Natürlich wurde auch reichlich der warme Apfelsaft zum Aufwärmen genutzt. Der Versuch „Warmluftballons“ steigen zu lassen scheiterte am Wind und an einem kleinen Riss in der Ballonhülle.

Schnell verging die Zeit und es wurde noch kühler, Einige Kinder wurden müde und die fröhliche Schar wurde immer kleiner. Die letzten Erwachsenen und ein paar Jugendlichen war es dann gegen 21:30 auch zu kalt geworden und man ging nach Hause. Ein wunderbarer Abend in Zadrau ging zu Ende. Großer Dank gilt den Geschwistern Muchow für die viele Arbeit in der Vor- und auch Nachbereitung und die zur Verfügung gestellten Örtlichkeiten.

Bilder: R. Dittmar