Seniorengemeinschaftstag Elbe-Prignitz in Luckwitz

Luckwitz. 18. August 2011. Endlich war es wieder soweit. Der Gemeinschaftstag der Senioren des Ältesten Bezirkes Elbe-Prignitz, war gekommen. Der Beginn war, wie jedes Jahr, auf 14:00 Uhr angesetzt. mehr lesen....

(rd) Luckwitz. 18. August 2011. Endlich war es wieder soweit. Der Gemeinschaftstag der Senioren des Ältesten Bezirkes Elbe-Prignitz, war gekommen. Der Beginn war, wie jedes Jahr, auf 14:00 Uhr angesetzt. Der Berichterstatter kam mit seinen Mitfahrern Punkt 14:00 Uhr an und erlebte die erste Überraschung. Die Scheune war bereits bis auf den letzten Platz belegt und die Gastgeber, Bruder Hubert Greshake und Lebensgefährtin Schw. Edda Alm, waren dabei einen weiteren Tisch außerhalb zu installieren. Diese Plätze wurden geschützt durch einen großen Marktschirm, denn es hatte angefangen leicht zu regnen. Die zweite Überraschung war, dass sich herausstellte, es waren nur 80 Teilnehmer gemeldet und um 14:00 Uhr waren bereits 122 Personen anwesend, denen im Laufe des Nachmittages noch Weitere folgten. Dies bereitete dem Gastgeber einige Sorgen, denn er bangte um die Tatsache, dass möglicherweise die vorbereiteten Speisen nicht ausreichen könnten. Aber der Beauftragte des Apostels, Hirte Lothar Schmidtke, legte alles ins Gebet zur Eröffnung des Nachmittages; und schon war man wieder zuversichtlich, auch was das Wetter betraf. Der Regen hörte auf und die Sonne kam heraus – und es sei vorweggenommen: alles war in ausreichender Menge vorhanden. Jeder konnte satt werden..

Der Hirte richtete liebe Grüße des Apostels und des Bischofs aus; dann folgte die nächste Überraschung. Statt zunächst das Kuchenbuffet zu eröffnen, wie das in den Jahren zuvor üblich war, wurde heute zuerst das warme Essen gereicht. Ein gelungener Einfall, denn am Abend ist so eine reichhaltige Mahlzeit, wie sie auch heute wieder bereitet war, dem Einen und Anderen „schwer zu verdauen“.

Wie auch im vergangenen Jahr waren wieder die „ehemaligen Geschwister“ aus den Gemeinden Wittenburg und Hagenow, die ja nun dem Bezirk Schwerin zugeordnet sind, anwesend. Der Seniorenchor des Bezirkes Schwerin konnte in diesem Jahr nicht kommen. Über die Anwesenheit des Bezirksältesten i.R Karkhoff und Ehefrau freute man sich auch besonders und zum Wiedersehen mit allen Geschwistern konnten, wegen des inzwischen schön gewordenen Wetters, im Garten viele Wiedersehensgespräche geführt werden.

Insgesamt konnte man feststellen, dass die Freude sehr groß und eine harmonische, zufriedene Stimmung bei jedem Teilnehmer auszumachen war. Der gesamte Seniorenchor Elbe-Prignitz, verstärkt durch die Schweriner Geschwister gab im Garten ein Konzert. Geleitet wurde der Chor von Schwester Funk, die, wie immer, den Chor zu einem Klangerlebnis führen konnte. Aber es kamen auch weitere Dirigenten zum Einsatz, darunter ein Bezirksältester aus Hamburg, der noch mit einigen anderen Hamburger Geschwistern als Gast von Bruder Greshake mit anwesend war. Inzwischen war auch unser Bezirksältester Stelte eingetroffen. Nach einem bewegenden Grußwort hatte er „Hunger“ und bat um Eröffnung des Kuchenbuffets, was auch sofort erfolgte.

Ein großer Dank ist den Gastgebern auszusprechen, nicht zu vergessen die Schwestern, die wieder für ein reichhaltiges Kuchenbuffet und zuvor für das reichhaltige Salatbuffet gesorgt hatten.

Für Fleisch und Getränke brauchte man lediglich 6,00 EUR/Person zu bezahlen. Der Berichterstatter ist sich sicher, dass die Gastgeber hier, zumindest was die Getränke und den Kaffee betrifft, doch einen nicht unerheblichen Betrag „zugeschossen“ haben.

Die Stimmung insgesamt war großartig und es wurde viel gelacht. Alle waren zufrieden und ab 18:00 Uhr verließen dann schon einige Geschwister die Gemeinschaft. Die Anreise betrug teilweise mehr als 100 km und man wollte wieder rechtzeitig nach Hause kommen. Nach den Aufräumungsarbeiten war noch ein gemütliches Beisammensein der Helfer vorgesehen und so ging ein schöner Gemeinschaftstag zu Ende.

Bilder: R. Dittmar